Startseite
  Über...
  Archiv
  Musik
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/wieesist

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Schwarzer Regenbogen

Schwarz, kohlensäurehaltig, die Geschmacksnerven zerprickelnd, auf der Zunge tanzend; am liebsten ziehe ich es mit hohem Druck zwischen dem unteren Teil meiner Oberlippe und dem Glas ein, während die Bläschen an meinem Gaumen kollabieren und meine Augen nur die Schwärze des geschlossenen Zustands erfassen oder das kaleidoskopartige Bild des neuneckigen Glases aufnehmen - Cola trinkend sitze ich vor diesem txt-Dokument, in dem ich einst die Preise für alle Led Zeppelin-Alben zusammengerechnet habe und nebenbei noch zwei Nine Inch Nails-Alben hinzuaddierte. Weil sie mir gefielen. Weil sie mir immer noch gefallen. Um die 40€ hätte das ganze gekostet, obwohl ich es mir eigentlich hätte leisten können, habe ich sie nie gekauft, nicht ein einziges dieser Alben. Im Zuge der jetzigen "Eurokrise" sollte man vielleicht annehmen, dass es doch gar nicht so "dumm" wär, jetzt einfach das Geld mit vollen Händen aus dem Fenster zu schmeißen, dieses verdammte Tauschmittel.

Bunte Scheine, meist im schmuddeligen Grün auftretend, weiterzugeben in meist weibliche Hände, durch die an solchen Tagen bereits viel Papier gegangen sein muss. Beringt oder nicht, im Endeffekt haben sie zu 99% ein Namensschild an ihrer uniformähnlichen Betriebskleidung. Manchmal sind es auch rote oder blaue Papiere, in seltenen Fällen rötlich-braune oder gar grüne. Die kalten Kassen sind angefüllt mit dem bunten Grobkonfetti und beim Öffnen und Schließen gibt der Schatz ein Klicken oder Knarzen von sich, das direkt vor dem Bauch der Händlergehilfen entsteht. Sehnsüchtiges Erhaschen des ganzen Farbenspektrums durch einige Augenpaare, obwohl niemand hineingreifen wird, bis auf ein paar mehr oder weniger beringte Finger. Während ich so auf den gefangenen Regenbogen niederschaue und sein langes Blinzeln mich ein wenig anödet, rückt der Rollkäfig für Waren gefährlich nah an meine Hacken heran. Eine alte Dame, schmatzenden Mundes das von Batterien bevölkerte Regal begutachtend, schiebt geistesabwesend ihr Gittermonster neben sich und hinter mir her. Bumm, Bumm Bumm. Mein Puls beschleunigt sich und meine Wut steigt ein wenig. Sie schiebt und sie steigt weiter. Kopfkino: Die Packung Spaghetti nehmen und ihren Schädel damit zu Brei schlagen. Spaghetti Bolognese. In einer Woche lebe ich seit einem Jahr ohne Fleisch.

Lass das Kopfkino bitte sein, bitte, Gewalt ist verachtenswert und verbessert nichts, gar nichts.

Andere Zeit, anderer Ort. Ist es nicht sowieso immer eine andere Zeit? Mein Zimmer ist kalt und meine Hände sind es auch. Ich sollte ins Bett gehen, aber das Koffein regt weiterhin meinen Körper an. Ich muss an sie denken. Und dass ich sie bald wiedersehe.
21.12.11 02:08
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung