Startseite
  Über...
  Archiv
  Musik
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/wieesist

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Puls

Vor mir liegt ein Zettel. In Schreibschrift und blauer Mine steht dort:
"Ich hätte nie gedacht, dass ich beim Erscheinen und der schließlichen Übersetzung von "Karte und Gebiet" noch auf der Oberfläche der Erde wandeln würde."

Um diesen Satz zu schreiben, musste ich mir bei diesem Mädchen, das immer vor mir in der Bibliothek so fleißig lernt, einen Zettel ausborgen. Als ich "Ähm..." sagte, wurde mir bewusst, dass ich sie zum zweiten Mal anspreche, obwohl ich sicher schon einige Dutzend Stunden hinter ihr gesessen habe. Interessant.
Den Gedanken musste ich dennoch festhalten, denn ich dachte damals wirklich, dass ich den nächsten Houellebecq nicht mehr lesen könnte. Ich hatte "irgendwie keine Lust mehr" und war mir ziemlich sicher, dass es vorher endlich "enden" würde. Es war aber auch keine ganz zufällige Aussage. Ich hätte ja auch sagen können, dass ich die nächste WM oder was weiß ich nicht mehr sehen würde. Man, in solchen Momenten wird einem erst klar, was man als Nicht-Existenter alles verpassen würde! Doch wen interessiert das eigentlich? Es gibt so viele Dinge, die man unbedingt machen sollte und schließlich stellt man dann fest: "Ok, es war ganz gut. Mehr aber auch nicht."

"Karte und Gebiet" war wirklich recht gut, doch irgendwie fehlte mir so ein bisschen diese "letzte Bösartigkeit", dieser kleine Hauch an Resignation, der letzendlich alles mit sich reißt und nichts als Schwarz übrig lässt. Ok, es war wie erwartet schon recht bedrückend, aber mir fehlte etwas. Das Ende hat dann doch noch ein bisschen was rausgehauen, aber das ist zu wenig. Das Buch war gut, ja, aber leider nicht dieses "ganz große Ding", das ich mir erhofft hatte. Gibt es sowas überhaupt noch, oder ist das alles durch das Erwachsenwerden zu einem Relikt, einer Scheinerinnerung vergangener Zeiten geworden?

Morgen Abend treffe ich mich mit der "alten Bekannten". Wir werden reden, ich hoffe es zumindest. Schweigen wäre irgendwie nicht schön. Das Kopfkino regiert mittlerweile mein Gehirn und ich bekomme teilweise nichts mehr auf die Reihe. Mein Herz schlägt manchmal so schnell und die Spannung ist in meinen Fingerspitzen so präsent, dass ich in mich hineingrinse und dann doch wieder ruhig werde. Weil ich nichts weiß, nichts kann und nichts bin.
5.7.11 02:20
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung